Freitag, 4. März 2011

Weltweit tätig.....

In Zeiten der modernen Kommunikationsmittel bitten mich auch Menschen, die nicht in Deutschland ansässig sind, um Rechtsrat. So konnte ich schon einem in Frankreich lebendem Deutschen beim Ausstieg aus seinem nach deutschem Recht geschlossenem Leasingvertrag helfen sowie einer schwedischen Gesellschaft aus der Haftung für einen Kredit für ihre deutsche Tochtergesellschaft.

Dank eines Statistiktools weiß ich, dass dieser Blog sogar in Australien abgerufen (und hoffentlich gelesen) wird.

Als ich jetzt aber per E-Mail eine Anfrage aus China erhielt, war ich doch reichlich "baff". Es ging um Schadensersatzansprüche eines Deutsch-Chinesen gegen eine in Deutschland ansässige Online-Bank, die angeblich einige Order nicht bzw. nicht richtig ausgeführt haben soll. Im Anhang dieser Mail waren umfangreiche Unterlagen. Ich teilte dem Herrn mit, dass er bitte zunächst einen Vorschuss überweisen solle.
In der Antwortmail wurde für dieses Ansinnen Verständnis geäußert. Man kenne die allgemein schlechte Zahlungsmoral, habe selbst schon viel Geld in den Vereinigten Arabischen Emiraten verloren und werde den Betrag umgehend über einen Bruder in Bayern anweisen. Außerdem werde man mir Briefaufkleber mit der Anschrift in chinesischen Schriftzeichen zukommen lassen, damit Originalunterlagen ggf. schneller in China ankämen.

Das war vor ungefähr 5 Wochen. Passiert ist bisher - der geneigte Leser wird es ahnen - nichts. Da ich die mir zugesandten Unterlagen bisher nur kurz überflogen hatte, ist mir zwar kein Schaden entstanden, mit Ausnahme der paar Minuten, die ich für die E-Mails aufgewendet habe.

Trotzdem schade - ich wäre doch gern "so richtig" weltweit tätig geworden ! Und vielleicht hätte ich ja zu einer Besprechung nach China fahren müssen.......

Kommentare:

  1. [quote]
    Dank eines Statistiktools weiß ich, dass dieser Blog sogar in Australien abgerufen (und hoffentlich gelesen) wird.
    [/quote]

    Das waere ja dann wohl ich, nicht wahr?
    Und ja, er wird nicht nur abgerufen sondern auch gelesen, wie auch verschiedene andere Anwaltsblogs.

    Schoenen Gruss aus dem sommerlichen Osten Australiens!

    Cheers, Chronovisor.

    AntwortenLöschen